Vom Kurzzeitwecker zu Max Bill.


Die Sammlung zeigt die Entwicklung der ovalen Küchenuhr mit Kurzzeitmesser in Technik und Design.

Aus der Schildform des reinen Kurzzeitweckers (rechts, 1.Reihe v. o.) entwickelte Junghans 1954 das erste Kombidesign aus Zeituhr und Kurzzeitwecker (rechts, 2. Reihe) In Amerika und Deutschland gab es anfangs auch einige integrierte Kurzzeitwecker im Ziffernblatt der Zeituhr (rechts, 2. und 3. Reihe). Den Durchbruch für die Küchen-"Eier-" Uhr brachte der Max Bill Klassiker von Junghans ab 1956. Erst Mitte der 70er löste das Rechteck die ovalen Form-. varianten endgültig ab. 

Formgeber waren die Kollektionen der Keramik-Industrie. Die Uhrenhersteller selbst beschränkten sich auf die Farbgebung und die Ziffernblattgestaltung, steuerten die Werke bei und sägten die nötigen Löcher in die Scherben. Eine Ausnahme bildeten die Junghans-Designuhren ab 1956, die von Max Bill und Ernst Moeckl entworfen wurden.